Zu Beginn der 2000er Jahre beschloss der Départementrat von Indre-et-Loire, Eigentümer der königlichen Festung von Chinon, einen umfangreichen Modernisierungsplan des Monuments. So wurden neue Orte für Besucher geöffnet, während ein modernes Gebäude errichtet wurde, das Platz bietet für einen Empfangsbereich, eine Boutique und einen modernen Ausstellungsraum. An den Stadtmauern und Türmen wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt; die seit 200 Jahren zerstörten königlichen Gemächer erhielten einen neuen Dachstuhl und ein Dach.

Nach dem Umbau bietet die königliche Festung von Chinon den Besuchern einen neuen Besucherrundgang, der regelmäßig an die Wünsche des Publikums angepasst wird. 


In den restaurierten königlichen Logis sind verschiedenste Ausstellungen zu sehen:

  • Zwei Säle sind der Geschichte der Festung gewidmet: Multimediasäulen, Modelle und archäologische Kollektionen aus neueren Ausgrabungen.
  • Zwei Säle über Jeanne d‘Arc enthalten eine inszenierte Kollektion von Kunstobjekten, die aus der Zeit vom 18. bis 20. Jahrhundert stammen (Bronzefiguren, Statuen, Fayencen etc.). Die reichhaltige Bilderkollektion zeigt die verschiedenen Facetten der Heldin im Lauf der Jahrhunderte.
  • Mehrere Armbrüste, eine Rüstung und Helme liefern Informationen über den Krieg im 15. Jahrhundert. 
  • Im sogenannten Immersionssaal wird eine originelle Filmvorführung geboten. Der Film handelt von einer entscheidenden Zeit der Festungsgeschichte und damaligen bekannten Personen (Heinrich II. Plantagenet oder Jeanne d‘Arc und Karl VII.).

 

Neuheit: Die Darstellung des Schlafzimmers von Karl VII. in der königlichen Festung von Chinon … Karl VII. hatte zwei Schlafzimmer mit je einem Bett: das Paradeschlafzimmer als Schauplatz des öffentlichen und politischen Lebens, in dem er Audienzen gab und Botschafter empfing, und außerdem das Privatschlafzimmer (in dem Sie gerade sind), durch das Privaträume wie der beheizte Rückzugsraum und die Latrinen zugänglich waren.


Die möblierte Rekonstruktion des Privatschlafzimmers von Karl VII. ist das Ergebnis einer aufwendigen Arbeit aus Dokumentstudien und Kunsthandwerk. Dazu hat die Firma Tancoigne-Ébéniste als originalgetreue Nachbildungen.

 

Mit 3D-Nachbildungen und den Klangbänken, die im Park und in den Türmen aufgestellt sind, erleben Sie die Festung auf noch andere Art.

In der obersten Etage des Uhrturms steht der alte Mechanismus, mit dem die Glocke des 14. Jahrhunderts geläutet wurde! Ein weiteres interessantes Objekt ist das dazugehörige Zootrop, das optische Täuschungen erzeugt und von Ihnen selbst eingeschaltet werden kann.


Im Empfangsgebäude erhalten Sie ein Begleitheft, das Ihnen bei Ihrem Besuch helfen wird.